Unsere Küche Köstlich, regional & kreativ

Bei uns, da schmeckt’s! Das sagen zumindest unsere Gäste und wir glauben ihnen gerne.

Immerhin geben wir uns größte Mühe, Sie mit kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region und zünftigen Schmankerln zu verwöhnen. In unserer Küche spielen übrigens auch heimische Kräuter eine große Rolle, die wir selbst sammeln oder frisch aus unserem Kräuterbeet holen. Sie sorgen für die unverwechselbare Würze, duftige Aromen und angenehme Bekömmlichkeit.
Moizeit, ang’richt is’!

Öffnungszeiten à la carte-Restaurant:

täglich von 12.00 bis 22.00 Uhr.
Warme Küche von 12.00 bis 20.30 Uhr.
Jeden Mittwoch Ruhetag*.

(*an diesem Tag entfällt auch die Halbpension für unsere Hotelgäste – siehe dazu auch die Information weiter unten).

Tisch-Reservierungen bitte unter Tel.  +43 6584 8147-0

Unsere aktuelle Speisekarte finden Sie in Kürze hier!

Regionale Küche im Hotel

Essen & Trinken – von morgens bis abends

Bei uns starten Sie mit einem abwechslungsreichen und frischen Frühstücksbuffet genüsslich in den Tag. Los geht’s um 8.00 bis gemütlich um 10.30 Uhr. Bei der Nachmittagsjause von 14.00 bis 16.30 Uhr stärken sich Aktive und Seelenbaumler bei Suppen, Salaten oder einer deftigen Jause.

Wer Lust auf einen Strudel hat, sollte die Direttissima in unsere Strudelstube nehmen: Probieren Sie sich quer durch unsere süßen und pikanten Strudelspezialitäten, aber lassen Sie noch etwas Platz für das Abendessen, das von 18.00 bis 19.30 Uhr serviert wird! Da erwartet Sie nämlich in der Sommersaison ein köstliches, 4-gängiges Wahlmenü. Im Winter gibt es Salate und Vorspeisen vom Buffet sowie danach ein herrliches 3-gängiges Wahlmenü.

Lesen Sie hier mehr über unsere Strudelspezialitäten und holen Sie sich Rezept-Ideen:

> „In der Küche der Strudel-Bäckerin“ (LandIDEE Mai-Juni 2018)

> „Des Strudels Kern. Wie macht man einen perfekten Apfelstrudel?“ (Süddeutsche Zeitung September 2018)

Kulinarik mit Kräutern im Hotel
Schafhubers Strudelspezialitäten

Mittwoch ist Schafhuber Ruhetag

Wir möchten unseren Gästen auch die Möglichkeit bieten, gute Restaurants in der Umgebung kennen zu lernen. Am Mittwoch, unserem Ruhetag, schließen wir unsere Küche nach dem Frühstück. Sie können diesen Tag kulinarisch also ganz individuell gestalten. Wir empfehlen Ihnen gerne gute Restaurants in unmittelbarer Nähe. Die Halbpension und Nachmittagsjause wird unseren Gästen im Sommer mit 22 Euro und im Winter mit 25 Euro/Person rückvergütet.

Schäferstube im Landhotel Schafhuber
Gastgeberin und Küchenchefin Laura

Lauras „Innereien“-Vorliebe

Lauras Vorliebe in der Küche gilt den Innereien. Ja, Sie haben richtig gelesen: Laura zaubert daraus herrliche Gerichte wie Lammnierndl im cremigen Kräutersud oder gebratene Kalbsleber auf Erdäpfelpüree. Lassen Sie sich von ihren kulinarischen Kreationen überraschen und überzeugen Sie sich selbst: Innereien, allen voran die beliebte Leber, sind besser als ihr Ruf. Sie schmecken nicht nur hervorragend, sondern sind auch nährstoffreich und kalorienärmer als man denkt. Beste Fleischqualität – vorzugsweise von regionalen Bauern – ist dabei natürlich immer Voraussetzung. Diese wird von Laura stets „auf Herz und Nieren“ geprüft.

Brotbackkurs im Urlaub

Brotback-Kurs im Urlaub

Sie wollten immer schon lernen, richtig gutes Brot selbst zu backen? Dann sind Sie bei uns richtig. Im Urlaub haben Sie dafür Muse und Zeit – also am besten gleich im Kalender einplanen. Ab Juli 2022 bieten wir einmal wöchentlich am Vormittag einen 2-stündigen Brotbackkurs (9-11 Uhr) in unserer „duftenden Werkstatt“ an. Hier kommen unsere Gäste auch bei unseren Kräuterworkshops zusammen, um in gemütlicher Atmosphäre zu lernen, wie man aus frischen Kräutern Gewürze, Salze, Tinkturen uvm. herstellt.

Lauras Rezept-Tipp für kalte Wintertage:
Kürbiscremesuppe mit Kürbisgremolata und Kernöl

Für die Kürbiscremesuppe:
2-3 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl
1 Hokkaido-Kürbis
1 große Zwiebel
1 l Rindsuppe oder Gemüsebrühe
200 ml Schlagobers
Ingwer
Salz, Pfeffer
Apfel-Balsamessig
Steirisches Kürbiskernöl

Für die Kürbis-Gremolata:
2 Spalten Hokkaido-Kürbis
1/2 Bund Petersilie
3 EL gutes steirisches Kürbiskernöl
3 EL ungesalzene Kürbiskerne

Für die Suppe den Hokkaido gründlich waschen, entkernen und in grobe Würfel schneiden. Zwiebel grob schneiden und in einem Topf mit Sonnenblumenöl langsam glasig anschwitzen. Den Kürbis im Ofen bei 160°C für ca. 10min. rösten bis er leicht angeröstet ist. Den gerösteten Hokkaido in den Topf zu den Zwiebeln geben und kurz mitrösten, leicht salzen. Danach mit Rindsuppe oder Gemüsebrühe aufgießen und weichkochen. Die Suppe mit 2-3 feinen Scheiben Ingwer und Schlagobers mixen und durch ein Sieb seihen. Nochmal aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Apfel-Balsamessig abschmecken. Säure muss sein!

Während der Kürbis weich kocht, die Gremolata vorbereiten: zwei Spalten vom Hokkaido in kleine Würfel schneiden und langsam in etwas Öl weich braten. Die Petersilie waschen und trocknen, fein hacken. Die Kürbiskerne ebenso fein hacken. Kürbis, Petersilie, Kürbiskerne und Kernöl in eine Schüssel geben und vorsichtig vermengen. Mit Salz (ich verwende am liebsten das Maldon Sea Salt Flakes) und schwarzem Pfeffer abschmecken. Wer mag, kann auch noch ganz fein geriebene Zitronenschale dazu geben.

Die heiße Suppe in einen tiefen Teller gießen, etwas geschlagenes Obers und Kernöl dazu geben und einen Esslöffel von der Gremolata in die Mitte setzen. Man kann auch noch fein geschnittenen Hirschschinken oder ähnliches dazu geben. Viel Spaß beim Nachkochen!

 

Der Apfel – Gesundheit & Lebensfreude

Aufmerksame Gäste werden schnell den Apfel in allen möglichen Formen bei uns im Haus entdecken. Für uns ist der Apfel ein Symbol für unsere wertvolle Natur, aber auch für Gesundheit und Lebensfreude. Darum begleiten Sie unsere Äpfel durch das ganze Haus – und es steht Ihnen rund um die Uhr ein Korb mit frischen Äpfeln zur Verfügung.

Ganz nach dem Motto: „An apple a day keeps the doctor away“.

An Apple the day keeps the doctor away

Das Hinterthaler Bergquellwasser

Das frische Hinterthaler Bergquellwasser sprudelt im Hotel Schafhuber aus allen Hähnen – ein gesunder Durstlöscher, wann immer Sie möchten. Seit jeher gilt unser Wasser als besonders wertvoll und wir Einheimische schätzen es als erfrischendes Lebenselixier höchster Qualität. Nicht ohne Grund: Im 19. Jahrhundert gab es ein „Badhaus“ in Hinterthal. Die Menschen schätzten schon damals unser heilkräftiges Wasser. Leider wurde es irgendwann aufgelassen – darum sieht man heute nur noch die Grundmauern des Hauses.

Hinterthaler Bergquellwasser

Wussten Sie eigentlich …

dass wir, die Bewohner des Hinterthals, uns stolz als „Makrobier“ bezeichnen dürfen? Makrobier werden Menschen genannt, die besonders lange leben. Wir sind überzeugt, das liegt an der guten Energie unserer Landschaft – und natürlich vor allem an unserem einmaligen Wasser!